Home / Deutsch / BadArt.  Organisiert euch – werdet aktiv

BadArt.  Organisiert euch – werdet aktiv

venuspng

Über uns

Es ist nicht unsere Intention, eine gewöhnliche neue Kunstorganisation zu schaffen. Von Beginn an sind unsere Ziele antikapitalistisch, internationalistisch und sozialistisch.

Wir wollen für Zugang zu Kunst für alle kämpfen. Wir wollen die künstlerische Freiheit verteidigen, egal in welchem Genre. Doch vor allem wollen wir für eine Welt kämpfen, in der Kunst, KünstlerInnen und alle arbeitenden Menschen wirklich aufblühen können; für uns bedeutet das: wirklicher Sozialismus.

Wir haben unser ersten Magazin produziert und wir können Dir die Printausgabe oder eine Download-Version gegen eine kleine Spende schicken. Wir ermutigen unsere LeserInnen, die Ideen des Magazins zusammen zu diskutieren, es zu verkaufen, dafür zu schreiben und Aktionen zu organisieren, um Kunst zu verteidigen.

Die Probleme von KünstlerInnen sind so verschieden wie die KünstlerInnen selbst. Wir wollen alle Kämpfe von KünstlerInnen mit denen der Arbeiterbewegung verbinden und umgekehrt. Wir wollen solchen Aktionen auf unserer Website und unserer Facebook-Seite eine Bühne geben.

Wir wollen Teil einer Bewegung sein, welche aus dem Boden der Arbeiterviertel erwächst und sich den Angriffen des Kapitalismus auf Kunst und KünstlerInnen entgegenstellt. Und wir wollen helfen, sie mit den Ideen und der Strategie auszurüsten, welche sie für den Sieg braucht. Eine erfolgreiche Praxis muss unserer Meinung nach auf der Masse der gewöhnlichen ErstellerInnen und KonsumentInnen von Kunst basieren – nicht großen Namen.

Viele der ersten Mitglieder von badart sind Mitglieder des Komitees für eine Arbeiterinternationale (CWI), welche auf dem ganzen Planeten für Sozialismus kämpft. Doch von vornherein umfassen wir KünstlerInnen, welche sich wehren wollen aber nicht Mitglieder des CWI sind. Wir glauben, dass diese offene Herangehensweise notwendig ist. Wir hoffen, dass viele Menschen aktiv werden. Damit es klappt, brauchen wir Geld, Zeit und Einsatz. Wenn die Idee abhebt, werden wir auf eine klare und offen demokratische Struktur hinarbeiten.

Wir wollen neue Künstlerorganisationen – international verbunden – welche mit allen Mitteln für eine Zukunft frei von kapitalistischem Ersticken kämpfen. Der russische sozialistische Revolutionär Leo Trotzki arbeitete darauf mit dem französischen anarchistischen Dichter André Breton und dem mexikanischen kommunistischen Maler Diego Rivera hin. 1938 produzierten sie ein „Manifest für

eine freie revolutionäre Kunst“.

Wir stehen in der Tradition dieser mutigen und felsenfesten Widersacher gegen Kapitalismus und Stalinismus. Wir wollen Raum für theoretische und historische Diskussionen schaffen. Diese Diskussionen sollen uns helfen, besser zu verstehen, wie wir uns wehren. Wir verbinden sie immer mit der Notwendigkeit konkreter Aktionen, um Veränderung zu erringen.

 

Neue Organisationen und AnführerInnen entwickeln sich in der ganzen Welt, um für Alternativen zum Kapitalismus zu kämpfen. Wir glauben, das KünstlerInnen in dieser Entwicklung eine wichtige Rolle zu spielen haben. Um das zu befördern, wollen wir mit allen anderen zusammenarbeiten, die unserer Ziel teilen.

Wir haben den Namen „Bad Art“ ausgewählt. Wir meinen das als Reaktion auf die etablierte Kunstindustrie und gegen die Kontrolle der Kunst durch den Kapitalismus.

Wir haben kein Interesse daran zahm zu sein, kreative Haustiere zu sein. Wir wollen einen Kampf für die Verbesserung unserer Verhältnisse und für die Befreiung der Kunst von ihren Fesseln. Wir akzeptieren nicht, dass erfolgreiche Kunst immer friedfertig sein muss oder dass kommerzielle Brauchbarkeit automatisch als Maß für Erfolg gilt.

Wir hoffen, dass wir einen positiven Beitrag zum Verstehen von Kunst und seiner Kämpfe leisten. Um diese Kämpfe anzuführen und zu gewinnen. Und um den Kampf für eine sozialistische Zukunft voranzubringen.

Kontakt: info@badartworld.net

Eigene Beiträge an: editors@badartworld.net

 

 

Organisiert euch!

 

 

Bei Bad Art geht es nicht nur darum, zu sagen was falsch ist – es geht uns darum für Veränderung zu kämpfen.

 

Das bedeutet Organisieren. In Gewerkschaften, sozialistischen Gruppen, Kampagnen, Kunstkollektiven oder individuell – wir müssen uns auf der ganzen Welt zusammentun und ein Programm mit mutigen Forderungen und Aktionen, die verändern, entwickeln.

 

Arbeite an unserer Seite und organisier dich unter KünstlerInnen. Hilf uns die Art gemeinsamer Aktion aufzubauen, die wir für die Rettung der Kunst brauchen. Gründe eine Bad Art-Gruppe oder arbeite einfach mit uns zusammen. Wir haben Bekannte in der ganzen Welt, kämpf‘ also nicht allein!

 

Schreib uns, um uns zu erzählen was du machst oder um uns neue Artikel und Bilder für zukünftige Ausgaben oder unsere Website zu schicken. Wir brauchen dein Talent und Beitrag. Bad Art ist für dich. Editors@badartworld.net

 

Schreib uns, wenn du helfen willst, das möglich zu machen. info@badartworld.net

 

Bad Art-OrganisatorInnen sind

 

Rob MacDonald (rob@badartworld.net) – Barcelona – Inhaltlicher Redakteur und Bad Art-Organisator

 

Rob ist Bildhauer, ansässig in La Fundició del Poblenou, Barcelona. Er hat Jahrzehnte von Erfahrungen in der Arbeiterbewegung und der Kunst.

 

James Ivens (james@badartworld.net) – London – Redakteur

 

James ist Nachrichtenredakteur bei der Zeitung „The Socialist“ in England und Wales. Ursprünglich hat er nach seiner Ausbildung zum Schauspieler am East 15 im Theater und in Kurzfilmen gearbeitet.

 

Natalia Medina (natalia@badartworld.net) – Stockholm – Bildredakteurin und Designerin

Natalia ist Filmemacherin und Fotografin und arbeitet als Designredakteurin bei der schwedischen Zeitung „Offensiv“.

Niall Mulholland (nm@worldsoc.co.uk) – beratender Redakteur

Niall ist Herausgeber von socialistworld.net und Autor vieler Artikel zu politischen und kulturellen Themen.

Scroll To Top